Unser Lieblings - Frühstücksbrei

Unser Lieblings - Frühstücksbrei

Auch wenn der Trend heute immer mehr zum späten Frühstück hingeht, um die morgendliche Verdauungsarbeit nicht mit einer schweren Mahlzeit zu belasten, sind wir trotzdessen immer noch leidenschaftliche Frühstücker.

Das liegt aber wohl auch eher daran, dass wir unsere Kinder nunmal nicht erst zum Mittag in die Schule schicken können :).

Außerdem denke ich, so wie man den Tag beginnt, so wird er auch weitergehen.
Ein gesunder Start in den Morgen hilft uns also, dies auch beizubehalten.

Für ein leckeres Frühstück muss es aber auch bei uns nicht sehr viel zu essen geben, am liebsten etwas Leichtes und vor allem wenigstens ein bisschen Zeit gemeinsam in Familie bevor jeder seiner Wege geht.

Dies hier ist nun unser dritter Blogpost in der Serie "gesundes Frühstück".
Hier und hier findest du noch einige andere unserer Frühstücksideen.

Da ich nicht zu den Menschen gehöre, die lieber länger schlafen und dann in Eile aus der Tür rennen, nehme ich mir früh gern mehr Zeit und starte ruhig in den Tag.
Das kommt natürlich dem Rest der Familie zugute, der sich dann nochmal ruhig in die Kissen kuscheln kann, während ich schon meine Runde Morgensport absolviere.

Nein, keine Bange, damit meinte ich jetzt noch nicht gleich den "richtigen Sport" (der kommt etwas später), sondern meine Ausarbeitung an der manuellen Flockenquetsche :) - ein wunderbares Teil, um früh schon mal Kraft zu sammeln, besonders wenn man das Frühstück nicht nur für eine Person zubereitet. :)

Wer noch nach dem perfekten Morgenworkout zur Stärkung der Armmuskulatur sucht, der sollte das mal probieren.
Im Rezeptvideo kannst du unter anderem sehen wie der Tisch beim Flocken quetschen wackelt :)

Im Moment sind Sommerferien und wir müssen nicht ganz so zeitig früh aufstehen.
Somit bleibt etwas mehr Zeit, um vor dem Frühstück noch kurz eine Runde durch den Garten zu drehen und frische Beeren zu sammeln.
So ein bunter Morgengruß auf unserem Frühstücksbrei macht gleich noch mehr Laune und Appetit.
Vor allem wird es durch den Wechsel an frischem Obst auch nicht langweilig.

Drawing

Zur Zubereitung nimmst du am besten eine Waage zum Abwiegen der Zutaten, denn ein Zuviel an Flüssigkeit kann den Brei schnell zu wässrig machen.

Manchmal muss man auch selber schauen, da jedes Korn etwas unterschiedlich in seiner Saugfähigkeit ist.
Deshalb sollen unsere Angaben hier nur ein Richtwert sein.

Nach einer Weile hast du sicher ein Gefühl dafür und musst nicht jedes Mal wieder die Waage hervorkramen.

Auch bei den Körnern kannst du beliebig variieren, denn jedes Korn bietet dir natürlich wieder andere gesunde Inhaltsstoffe.

Deshalb ist ein Wechsel immer angebracht, um deinen Körper optimal zu versorgen.
Während ich am liebsten Nackthafer und Buchweizen benutze, mag der Rest unserer Familie lieber Urdinkel.

Drawing

Wer es früh ganz eilig hat, kann diesen Frühstücksbrei übrigens auch perfekt in ein Glas packen und einfach mitnehmen.

Für uns geht es jetzt ab in den Urlaub.
Wir wünschen dir eine entspannte Sommerzeit und bis bald!

Liebe Grüße
Jana

Was ist dein Lieblingsfrühstück?
Wir freuen uns über deinen Kommentar!


Möchtest du etwas Sonnenschein, mehr von unseren neuesten Entdeckungen zu einem gesunden Leben und weitere Inspirationen erhalten?
Dann trage dich für unseren Newsletter ein und folge uns über Social Media.

Facebook
Twitter
Instagram
Pinterest

Frühstücksbrei

Frühstücksbrei
  • Autor: go-healthy
  • geschrieben am: 1. Juli 2017
  • Kategorie: Frühstück
  • Typ: Pflanzlich
  • Zubereitungszeit: 0:10:00
  • Portionen: 1-2 je nach Hunger

Zutaten:

  • 100g Nackthafer oder anderes Getreide (wir mögen auch Urdinkel und natürlich Buchweizen sehr gern)
  • 160ml pflanzliche Milch (wir mögen am liebsten Erdmandelmilch) oder auch Wasser
  • 50g Samen oder/undNüsse (Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Kürbiskerne)
  • 1 Apfel
  • 1 Prise Zimt
  • Obst nach Wahl (Ananas, Johannisbeeren, Erdbeeren...)

So geht es:

  1. Die Körner frisch in der Flockenquetsche zu Flocken verarbeiten.
  2. Die pflanzliche Milch oder Wasser mit der Gabel unterrühren.
  3. Den Apfel raspeln und ebenfalls unterrühren.
  4. Mit Früchten und Zimt garnieren.

Tip:

Nackthafer quetschen wir frisch und essen ihn sofort, da er schnell oxidiert.
Andere Getreidearten kannst du auch am Abend zubereiten und in der pflanzlichen Milch oder Wasser einweichen und am besten bis zum nächsten Morgen im Kühlschrank aufbewahren.

Wenn du Nüsse verwendest, diese am besten am Abend zuvor in Wasser einweichen und dann am Morgen nochmals abspülen und in deinen Brei geben.

Das i-Tüpfelchen auf dem Brei ist eine halbe geriebene Tonkabohne :) und für die guten Fette ein Esslöffel Leinsamenöl.

Kommentare
  1. Gerd Gerd am 01.07.2017 20:02 #

    Wunderbar. Das sieht lecker und einfach aus. Da werde ich mich auch mal nach so einer Armmuskelmaschine umschauen 😀
    Danke für die Empfehlung.

  2. go-healthy go-healthy am 01.07.2017 20:30 #

    Lieben Dank Gerd, ja kann ich nur empfehlen 😀

  3. Klaus Klaus am 02.07.2017 10:35 #

    Hallo Jana,
    So einfach macht man Haferflocken?
    Das hab ich ja noch nie gesehen.
    Super.
    Grüße Klaus

  4. go-healthy go-healthy am 02.07.2017 14:32 #

    Hallo Klaus,

    Ja, das ist wirklich ne tolle Sache und du kannst Flocken aus so vielen Dingen machen.
    LG Jana

  5. Ivonne Ivonne am 02.07.2017 15:04 #

    Wieder ein schönes Video von euch.
    Euer Sohn macht das wirklich klasse.
    Liebe Grüße Ivonne

  6. go-healthy go-healthy am 02.07.2017 20:33 #

    Liebe Ivonne,

    Da kann ich dir nur zustimmen 😀
    LG Jana

Kommentar schreiben