Kleine Liebesbotschaft - Valentinsherzen

Kleine Liebesbotschaft - Valentinsherzen

Hallo, da bin ich wieder :).

Wie du siehst, liegt mein letzter Blogeintrag schon ganz schön lang zurück.

Mittlerweile kamen immer wieder Fragen, warum ich denn meinen Blog so lange "vernachlässigt" habe und es keine neuen Artikel mehr gibt.

Ja, eigentlich gibt es dazu garnicht viel zu sagen, außer, dass ich mir aus vielen verschiedenen Gründen mal eine kleine Schreibpause gegönnt habe.

Die letzten Jahre habe ich, abgesehen vom täglichen Pensum mit drei Kindern, Haus und Garten, ganz regelmäßig etwas für meine Bildung getan und mehrere Ausbildungen hintereinander gemacht.
Die letzten zwei Jahre war das eine Ausbildung zur Yogalehrerin, welche ich nun beendet habe und in die auch sehr viel Zeit und Herzblut geflossen ist.
Seit einem Jahr unterrichte ich auch schon fleißig, davon aber bald mehr hier auf dem Blog.

Ein weiterer Grund für die etwas längere Pause sind einige Dinge gewesen, über die ich mir erstmal ein bisschen Klarheit verschaffen wollte.

Zum Beispiel habe ich mir sehr lange Gedanken gemacht über einige Argumentationen und Zweifel von Menschen an unserer Lebensweise.
Ich habe mich gefragt, ob die Weitergabe von Informationen über eine gesunde Lebensweise usw. überhaupt Sinn hat.

Wollen die Menschen so etwas überhaupt lesen oder hören?
Wollen die Menschen überhaupt etwas ändern und Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen?
Oder wollen die Menschen einfach nur ihren Frust ablassen über Menschen wie uns, die halt nicht ganz nach dem vorgegebenen Schema handeln?

Irgendwo fehlte mir dadurch ein bisschen die Motivation und auch die freie Kapazität mich mit noch mehr Dingen zu beschäftigen.
Ich glaube jeder der sich nicht ganz so konform ans System hält, Dinge hinterfragt, anders als erwartet reagiert, sich anders ernährt und eine andere Weltsicht und Meinung vertritt, weiß wovon ich rede und ist bestimmt auch schon in solche Situationen geraten.

Vielleicht sind gerade diese Denkanstöße der Grund, warum ich es als außerordentlich wichtig empfinde hier weiterzumachen, damit eine neue Generation mit mehr Gesundheitsbewusstsein, Offenheit und Toleranz heranwachsen kann.
Und natürlich auch, um die Welt ein bisschen bunter und besser zu machen.

So nun aber zum Wichtigsten - ich möchte eines meiner Ziele für dieses Jahr wieder etwas näher in meinen Fokus rücken und mich mehr auf meinem Blog "austoben".
Wundere dich nicht, wenn noch einige Seiten leer sind, ich arbeite daran :).

Bei meinen Rezepten möchte ich ab jetzt garnicht mehr so viele Worte verlieren.

Mal ehrlich, wenn ich ein Rezept im Internet suche, dann scrolle ich meist zur Zutatenliste und lese mir nur, wenn ich viel Zeit habe den Text dazu durch.
Bei vielen Artikeln muss man aufgrund einer Riesenanzahl von Bildern und Text schon ewig scrollen :).
Dafür fehlt mir leider die Zeit und ich denke es geht heute vielen so.
Ich möchte mich also auf das Wesentliche konzentrieren.
Also sei nicht verwundert, wenn ich meine Rezeptartikel ab jetzt etwas kürzer halten werde.

Beginnen möchte ich gleich mal mit einem neuen süßen Rezept zum Valentinstag.
Diese sind ganz fix gemacht und sehen wirklich herzallerliebst aus.

Drawing

Ich wünsche dir viel Spaß beim Zubereiten und hoffe das du öfters wieder hier vorbeischaust!

Alles Liebe Jana


Möchtest du etwas Sonnenschein, mehr von unseren neuesten Entdeckungen zu einem gesunden Leben und weitere Inspirationen erhalten?
Dann folge uns über Social Media.

Facebook
Twitter
Instagram
Pinterest

Valentinsherzen

Valentinsherzen
  • Autor: go-healthy
  • geschrieben am: 10. Februar 2019
  • Kategorie: Naschereien
  • Typ: vegan
  • Zubereitungszeit: 0:15:00
  • Portionen: 30 Herzen

Zutaten:

  • 250g gemahlene Mandeln
  • 30g Kokosmehl (wenn du kein Kokosmehl hast, dann nimm einfach mehr Mandelmehl)
  • etwas Rosenwasser (optional)
  • 4-6 EL Rote Bete Saft (am besten frisch gepresst)
  • 6 EL entweder Ahornsirup, Dattelpaste, Reissirup oder Süßungsmittel deiner Wahl (siehe Tipp)

So geht es:

  1. Die Mandeln über Nacht einweichen und dann am nächsten Morgen enthäuten.
  2. Danach die Mandeln wieder trocknen und frisch mahlen. (Du kannst natürlich auch schon fertig gemahlene Mandeln benutzen, aber ich kaufe Rohkostmandeln, welche ich dann selbst enthäute).
  3. Das Mandelmehl mit den anderen Zutaten in einer großen Schüssel mixen und zu einem Teig formen. (Spiele hier bisschen mit den Zutaten - wenn der Teig zu trocken ist, dann gib noch bisschen Rote Bete Saft hinzu, wenn er zu nass ist, dann noch etwas mehr Kokos-oder-Mandelmehl.)
  4. Den Teig dann zwischen Backpapier ausrollen und Herzen ausstechen.

Drawing

Tip:

Dattelpaste ist auch eine super Option, somit hast du eine komplett natürliche Süßspeise.
Dafür einfach 10-15 entsteinte Datteln mit Wasser bedecken, für ein paar Stunden einweichen und danach mit dem Einweichwasser in einem leistungsstarkem Mixer zu einer Paste mixen.
Mit der Dattelpaste werden die Cookies aber eine Spur dunkler.

Die Herzen halten auf jeden Fall ein paar Tage im Kühlschrank, du kannst sie also schon gut im Voraus herstellen.

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Click here to revoke the Cookie consent